DGL-Jahrestagung

39. DGL- Jahrestagung 2024

Technische Universität Dresden,

16.–20. September 2024

Vierzig Jahre  Einfluss
auf Süßwassersysteme

Forty years of human impact
on freshwater systems

zur Desktopseite

Themen

Allgemeine Themen (A)

A1 Biodiversität und Ökologie aquatischer Lebensgemeinschaften / Diversity and ecology of aquatic communities

A2 Extremereignisse und globaler Wandel / Extreme events and global change

A3 Hydrodynamik und Ökologie / Hydrodynamics and ecology

A4 Mikrobielle Ökologie / Microbial ecology

A5 Multiple Stressoren / Multiple stressors

A6 Aquatische Nahrungsnetze / Aquatic food webs

A7 Stoffflüsse in aquatischen Ökosystemen / Matter fluxes in aquatic communities

A8 Urbane und erheblich veränderte Gewässer und Wasserstarsssen /Urban and heavily modified water bodies

A9 Langzeitmonitoring / Long-term monitoring

Special Sessions (S)

S1 New perspectives in stream restoration - a focus on structure-function relationships / Neue Perspektiven für die Renaturierung von Fließgewässern - ein Fokus auf die Struktur-Funktionsbeziehungen   ●  Fink, Patrick, Helmholtz Centre for Environmental Research – UFZ, patrick.fink(at)ufz.de  ●  Anlanger, Christine, RPTU Kaiserslautern-Landau  ●  Brauns, Mario, Helmholtz Centre for Environmental Research – UFZ  ●  Lorenz, Armin, University of Duisburg-Essen  ●  Pasqualini, Julia, Helmholtz Centre for Environmental Research – UFZ  ●  Schlenker, Alexandra, Helmholtz Centre for Environmental Research – UFZ Sprache der Session: englisch Running water ecosystems have been modified for human use for centuries, repurposing them as water source for consumption and irrigation, transportation, sewage disposal, or as a source of hydraulic energy. These different types of usage often severely impacted the organisms within lotic ecosystems and their overall health and ecological status. In recent decades, increasing efforts have been devoted to restore streams and rivers with the ultimate aim of recovering their hydromorphology and, thus biodiversity. The success of those restoration measures is often quantified, if at all, on very limited temporal and spatial scales only. Furthermore, previous studies of restoration success were limited to either structural aspects (such as channel hydromorphology, biodiversity or aspects of hygiene), whereas ecosystem functions, such as leaf litter breakdown or oxygen metabolism, received little attention. In this session, we want to bring together structural and functional aspects of restoration ecology and invite talks that quantified restoration success in aquatic or floodplain ecosystems. Fließgewässerökosysteme werden seit Jahrhunderten durch den Menschen verändert, um sie für Trinkwassergewinnung, Bewässerung, Gütertransport, Abwasserentsorgung oder Energiegewinnung nutzbar zu machen. Diese verschiedenen Nutzungen haben häufig massive Konsequenzen für die Organismen in Fließgewässern, sowie die allgemeine Gesundheit und den ökologischen Zustand dieser Gewässer. In den vergangenen Jahrzehnten werden vermehrt Anstrengungen unternommen, Fließgewässer wieder in naturnähere Zustände zu versetzen, um ihre Biodiversität und Ökosystemfunktionen wiederherzustellen. Leider wird der Erfolg dieser Maßnahmen oft nur auf sehr begrenzten räumlichen und zeitlichen Skalen nachverfolgt. Frühere Untersuchungen zum Renaturierungserfolg waren zudem entweder auf strukturelle Aspekte (wie Hydromorphologie, Biodiversität oder Aspekte der Wasserhygiene) oder in wenigen Fällen auf Indikatoren bestimmter Ökosystemfunktionen wie Laubabbau oder Metabolismus beschränkt. In dieser Session wollen wir sowohl Studien sowohl zu strukturellen als auch zu funktionellen Aspekte bei der Bewertung von Fließgewässerrenaturierungsmaßnahmen zusammenführen. S2 Hidden successes - Evaluating complementary success factors of river restoration / Verborgene Erfolge - Bewertung der ergänzenden Erfolgsfaktoren der Flussrenaturierung   ●  Kaiser, Nina N., Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, n.kaiser(at)umwelt-campus.de  ●  Palt, Martin, Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, m.palt(at)umwelt-campus.de  ●  Remmers, Wolfram, Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, w.remmers(at)umwelt-campus.de  ●  Borgwardt, Florian, Universität für Bodenkultur Wien, florian.borgwardt(at)boku.ac.at  ●  Birk, Sebastian, Universität Duisburg-Essen, sebastian.birk(at)uni-due.de  ●  Stoll, Stefan, Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, s.stoll(at)umwelt-campus.de Sprache der Session: Deutsch und Englisch (slides: English) Die Renaturierung von Gewässern ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend in den Mittelpunkt von Bewirtschaftungsplänen und -vorschriften gerückt, um der vom Menschen verursachten Degradation aquatischer Lebensräume entgegenzuwirken. Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) hat in diesem Zusammenhang den ökologischen Zustand als zentrales Bewertungskriterium etabliert. Trotz der inzwischen beachtlichen Zahl von Renaturierungsprojekten ist der Erfolg auf Ebene des ökologischen Zustands und der damit verbundenen biologischen Qualitätskomponenten dennoch häufig unbefriedigend. Renaturierung und naturbasierte Lösungen haben aber auch komplementäre und weitergehende Effekte, die von der WRRL-konformen Bewertung nicht ausreichend erfasst werden, wodurch Erfolge auf diesen Ebenen unsichtbar bleiben. Diese Erfolge können durch eine Vielzahl von Ansätzen beschrieben werden: Hierzu zählen funktionale Betrachtungen der aquatischen Biozönose ebenso, wie z.B. Interaktion mit der Aue und dem Umland oder auch sozial-ökologische Effekte, die auf das große Potential der Gewässer zur Bereitstellung von Ökosystemleistungen verweisen. Auch der weitere Kontext (z.B. Landnutzung, Wiederbesiedlungspotential) bedingt maßgeblich, welche Renaturierungsmaßnahmen hinsichtlich ihres Wirkungspotentials als erfolgreich bewertet werden können. Eine ganzheitliche Betrachtung von Renaturierungen und ihren Erfolgen ermöglicht eine differenzierte Bewertung, die insbesondere in der Kommunikation mit der Bevölkerung wichtig ist, um die Akzeptanz für Renaturierung zu fördern. Denn vor dem Hintergrund der Zwillingskrisen Biodiversitätsverlust und Klimawandel werden künftig weitere Anstrengungen wie die angestrebte Nature Restoration Law notwendig sein, Lebensräume resilient und ökologisch zu gestalten. Wir laden daher in diese Session Beiträge ein, die ein breites Spektrum an Studien, Ansätzen und innovativen Methoden vorstellen, die sich mit den allgemeineren Erfolgsfaktoren im Bezug auf Gewässerrenaturierung befassen. Ausgehend von den Beiträgen und Diskussionen soll die Session einen Überblick geben, welche integrierten Betrachtungsweisen existieren und deren Bedeutung für die Umsetzungspraxis in Planung und Evaluierung aufweisen. Dies schafft eine Grundlage, um die Erkenntnisse auf zukünftige Renaturierungsprojekte zu übertragen und den Erfolg bereits umgesetzter Projekte zu kontextualisieren. In recent decades, restoration of water bodies has increasingly become the focus of management plans and regulations in order to reverse the degradation of aquatic habitats caused by human activity. In this context, the Water Framework Directive (WFD) has established the ecological status as a key assessment criterion. However, despite the now considerable number of restoration projects, success at the level of ecological status and the associated biological quality components is often unsatisfactory. Yet restoration and nature-based solutions also have complementary and further-reaching effects that are not adequately captured by WFD-compliant assessment, which means that successes at these levels remain invisible. These successes can be described using a variety of approaches: They include functional metrics of the aquatic biocoenosis as well as, for example, interaction with the floodplain and the surrounding area or socio-ecological effects, which point to the great potential of water bodies to provide ecosystem services. The wider context (e.g. land use, recolonisation potential) also plays a key role in determining which restoration measures can be assessed as successful in terms of their impact potential. A holistic view of restoration projects and their successes enables a differentiated assessment, which is particularly important when communicating with the public in order to promote acceptance of restoration. Given the twin crises of biodiversity loss and climate change, further efforts such as the proposed Nature Restoration Law will be necessary in the future to make habitats resilient and ecological. We therefore invite contributions to this session that present a broad spectrum of studies, approaches and innovative methods that deal with the more general success factors in the context of freshwater restoration. Based on the contributions and discussions, the session will provide an overview of existing integrated approaches and their significance for implementation practice in planning and evaluation. This will provide a basis for transferring the findings to future restoration projects and contextualising the success of projects that have already been implemented. S3 Temporary streams in Europe - new challenges for ecologists, ecotoxicologists and hydrologists / Temporäre Fließgewässer in Europa - neue Herausforderungen für Ökologen, Ökotoxikologen und Hydrologen   ●  Hering, Daniel, Universität Duisburg Essen, Fakultät für Biologie, Aquatische Ökologie, daniel.hering(at)uni-due.de  ●  Jungmann, Dirk, Technische Universität Dresden, Institut für Hydrobiologie, dirk.jungmann(at)tu-dresden.de  ●  Lorenz, Armin, Universität Duisburg Essen, Fakultät für Biologie, Aquatische Ökologie, armin.lorenz(at)uni-due.de Sprache der Session: englisch Climate change is expected to have significant impacts on the occurrence of temporary watercourses, particularly due to altered precipitation patterns and prolonged dry periods. Warming and increased evaporation resulting from climate change will further stress watercourses by depleting their water reserves more rapidly, thereby increasing the frequency of temporary water flows. However, the specific effects will vary from region to region depending on geographical location and local climatic conditions. In Germany, criteria for assessing the ecological condition of temporary watercourses are still in development but can draw valuable insights from assessments in other arid areas. In addition to ecological considerations such as changes in habitat structure, the focus is on water quality, particularly the effects of chemical pollution and hydrological parameters. It is crucial to emphasize that the ecological assessment of temporary watercourses is a multidisciplinary approach encompassing both biological and physical aspects. An integrated approach enables a comprehensive evaluation of the ecological condition, playing a vital role in the protection and sustainable use of these delicate ecosystems. Therefore, we aim to consolidate scientific findings on these issues in a session and, in a subsequent workshop, articulate solutions and challenges concretely. S4 Large rivers under multiple pressures: multidisciplinary insights and perspectives into river management from the Oder and other rivers / Große Flüsse unter Mehrfachbelastung: Multidisziplinäre Erkenntnisse und Perspektiven für das Management der Oder und anderen Flüssen   ●  Münzner, Karla, Leibniz Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries, karla.muenzner(at)igb-berlin.de  ●  Fischer, Helmut, Bundesanstalt für Gewässerkunde, helmut.fischer(at)bafg.de  ●  Masigol, Hossein, Leibniz Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries, hossein.masigol(at)igb-berlin.de Sprache der Session: deutsch und englisch Large rivers are highly impacted by climate change and human activity, such as impoundments, decrease in flow, and pollution. This can promote eutrophication and, for example, create conditions ideal for the formation of harmful algal blooms, like in the Oder River in August 2022 where a toxic Prymnesium parvum bloom formed after an increase in salinity. The result was a mass mortality of fish and other aquatic organisms along a 300 km stretch of the river. How the Oder River is recovering and how P. parvum blooms can be avoided in the future is now under investigation. However, events like the Oder catastrophe are a threat to rivers in all of Germany and Europe; they require cooperation between managers and researchers of different disciplines to protect rivers and their ecosystem services from the pressures they face. We welcome all contributions dealing with the ecology or management of the Oder River, or on other rivers where multiple pressures have led to complex impacts, such as eutrophication and harmful algal blooms. We especially encourage studies that take an interdisciplinary approach to address these topics. S5 Modelling and managing water quantity and quality in international river systems in the face of climate change / Modellierung und Management von Wassermenge und -güte in internationalen Flusssystemen angesichts des Klimawandels   ●  Oprei, Anna, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), anna.oprei(at)igb-berlin.de  ●  Venohr, Markus, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), markus.venohr(at)igb-berlin.de Sprache der Session: deutsch und englisch Climate change alters hydrological regimes and challenges the integrity of our water resources. For example, extended low flow periods may lead to temporal and regional increase of pollutant concentrations, such as nutrients, salt, heavy metals or other substances, potentially enhancing eutrophication or impacting aquatic habitats. Since the implementation of the EU Water Framework Directive (WFD), publicly available high-resolution data as well as knowledge on aquatic processes and nutrient transformations has steadily grown. Although the WFD status assessment has been harmonized between countries, the management is often limited to national and administrative borders. As monitoring provides indispensable information on the status of groundwater and surface waters, runoff and nutrient emission modelling in combination with related field studies help to identify vulnerable freshwater systems and set a basis for sustainable water resource management. The modelling of emission pathways and nutrient transformation requires profound knowledge of the entire hydrological catchment. Therefore, such models are forced by a high number of input data, e.g. precipitation, evapotranspiration, hydrogeology, groundwater, soil type, land use, tile drainage, erosion and population density including the collection and treatment of waste water. High-resolution input data is often not available in the same quality in hydrologically connected neighboring countries. Using alternative international input data or combining different national data sets may cause inconsistencies in the models and reduce the quality and robustness of the results. Moreover, global change adds a pressing need to base management plans on transnational, basin-wide input data, modelling and assessments. Against this background, we propose to discuss how nutrient emission modelling can be brought to a higher level by e.g. combining national data or model assessments, using open-source data or providing open modelling platforms to bridge the gap between theoretical model development and practical application. This session aims to join scientists working in experimental limnology as well as nutrient emission modelling to advance the prediction and management of water quality at the catchment scale against the background of a changing climate. Der Klimawandel verändert die hydrologischen Verhältnisse und stellt die Integrität unserer Wasserressourcen in Frage. So können zum Beispiel ausgedehnte Niedrigwasserperioden zu einem zeitlichen und regionalen Anstieg der Konzentrationen von Nährstoffen, Salz, Schwermetallen oder anderen Stoffen führen, was möglicherweise die Eutrophierung fördert oder aquatische Lebensräume beeinträchtigt. Seit der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) sind öffentlich verfügbare hochaufgelöste Daten sowie das Wissen über aquatische Prozesse und Nährstoffumwandlungen stetig gewachsen. Obwohl die Zustandsbewertung der WRRL zwischen den Ländern harmonisiert wurde, ist das Management oft durch nationale und administrative Grenzen beschränkt. Da Monitoring unverzichtbare Informationen über den Zustand des Grundwassers und der Oberflächengewässer liefert, tragen die Modellierung von Abflüssen und Nährstoffen in Verbindung mit entsprechenden Feldstudien dazu bei, gefährdete aquatische Ökosysteme zu identifizieren und eine Grundlage für ein nachhaltiges Wasserressourcen-Management zu schaffen. Die Modellierung von Emissionspfaden und Nährstofftransformationsprozessen erfordert fundierte Kenntnisse über das gesamte hydrologische Einzugsgebiet. Daher werden solche Modelle durch eine große Anzahl von Eingangsdaten angetrieben, z. B. Niederschlag, Evapotranspiration, Hydrogeologie, Grundwasser, Bodentyp, Landnutzung, Drainage, Erosion und Bevölkerungsdichte einschließlich der Abwassersammlung und -behandlung. Hochaufgelöste Eingangsdaten sind in den hydrologisch verbundenen Nachbarländern oft nicht in derselben Qualität verfügbar. Die Verwendung alternativer internationaler Eingangsdaten oder die Kombination verschiedener nationaler Datensätze kann zu Unstimmigkeiten in den Modellen führen und die Qualität und Belastbarkeit der Ergebnisse beeinträchtigen. Darüber hinaus wird es angesichts des globalen Klimawandels dringend erforderlich, die Bewirtschaftungspläne auf länderübergreifende, einzugsgebietumfassende Eingabedaten, Modellierungen und Bewertungen zu stützen. Vor diesem Hintergrund wollen wir erörtern, wie die Nährstoffmodellierung auf ein höheres Niveau gebracht werden kann, z. B. durch die Kombination nationaler Daten oder Modellbewertungen, die Verwendung von Open-Source-Daten oder die Bereitstellung offener Modellierungsplattformen, um die Lücke zwischen theoretischer Modellentwicklung und praktischer Anwendung zu schließen. Ziel dieser Session ist es, Wissenschaftler zusammenzubringen, die sowohl in der experimentellen Limnologie als auch in der Nährstoffmodellierung arbeiten, um Vorhersage und Management der Wasserqualität im Einzugsgebiet vor dem Hintergrund des Klimawandels voranzutreiben. S6 Estuaries – unique environment under multiple stressors /Ästuare – einzigartige Ökosysteme unter dem Einfluss vielfältiger Stressoren   ●  Fiskal, Annika, Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), fiskal(at)bafg.de  ●  Große, Fabian, Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), grosse(at)bafg.de  ●  Dähnke, Kirstin, Helmholtz-Zentrum Hereon, kirstin.daehnke(at)hereon.de  ●  Sanders, Tina, Helmholtz-Zentrum Hereon, tina.sanders(at)hereon.de Sprache der Session: englisch Estuaries – the transition zones between inland and coastal waters, freshwater and seawater – constitute highly complex, unique environments continuously affected and modified by a multitude of natural processes and human interventions. Tidally affected estuaries exhibit significant changes in water levels and salinity over the tidal cycle, while at the same time experiencing long-term morphological changes due to the tidal influence on the dynamics of sediment and suspended matter. These morphological changes also control the formation and (re )distribution of habitat types, such as intertidal flats or saltmarshes, within the estuaries. In addition, river discharge and biological productivity in the river upstream significantly impact estuarine ecosystems, e.g., by controlling the amount of organic matter imported into the estuary, which in turn plays a key role in estuarine oxygen dynamics. For centuries, estuaries have been affected by human activities, such as shipping and fisheries, and today, they are among the most frequented waterways in the world providing access to large seaports and inland waterways. For this reason, many estuaries have been developed and are continuously maintained in order to allow access to estuarine ports for increasingly larger vessels. At the same time, population growth and urbanization have increased the spatial demand for housing, industries and agriculture at the expense of a reduction in natural estuarine flood plains and tidal habitats. This development directly affects estuarine dynamics and ecosystem functioning. In addition, indirect effects, such as eutrophication of inland waters and climate change, impose further stress on estuarine ecosystems as they may deteriorate estuarine oxygen conditions or increase flood risk due to sea level rise. To recognize the complexity of estuarine systems and their importance in a strongly anthropogenically affected environment, this special session welcomes contributions that address topics in the aquatic and terrestrial estuarine spheres – ranging from morphology to biogeochemistry and ecology – and using different methodological approaches including, but not limited to, in situ or laboratory measurements as well as remote sensing or modeling. Ästuare – die Übergangszonen zwischen Binnen- und Küstengewässern, Süß- und Meerwasser – stellen hochkomplexe, einzigartige Ökosysteme dar, die kontinuierlich durch eine Vielzahl natürlicher Prozesse und menschlicher Aktivitäten beeinflusst und verändert werden. Gezeitenbeeinflusste Ästuare weisen im Laufe des Gezeitenzyklus erhebliche Veränderungen des Wasserstandes und des Salzgehalts auf und unterliegen aufgrund des Einflusses der Gezeiten auf die Dynamik von Sediment und Schwebstoffen gleichzeitig langfristigen morphologischen Veränderungen.Diese morphologischen Veränderungen steuern auch die Bildung und (Neu-)Verteilung von Lebensraumtypen wie Watten oder Salzwiesen in den Ästuaren. Darüber hinaus haben der Oberwasserabfluss und die biologische Produktivität flussaufwärts einen erheblichen Einfluss auf die Ökosysteme der Ästuare. Beispielsweise kontrolliert diese die Menge an organischem Material, das in das Ästuar eingetragen wird, welches wiederum eine Schlüsselrolle in der Sauerstoffdynamik im Ästuar spielt. Seit Jahrhunderten werden Ästuare durch menschliche Aktivitäten wie Schifffahrt und Fischerei beeinflusst und sie gehören heute zu den am stärksten frequentierten Wasserstraßen der Welt, die den Zugang zu großen Seehäfen und Binnenwasserstraßen ermöglichen. Aus diesem Grund wurden und werden viele Flussmündungen ausgebaut, um immer größer werdenden Schiffen den Zugang zu den Seehäfen in den Ästuaren zu ermöglichen. Gleichzeitig haben Bevölkerungswachstum und Verstädterung den Raumbedarf für Wohnen, Industrie und Landwirtschaft erhöht, was zu Lasten der natürlichen Überschwemmungsgebiete und Naturräumen in den Ästuaren geht. Diese Entwicklung wirkt sich direkt auf die Dynamik der Ästuare und die funktionalen Zusammenhänge der Ökosysteme aus. Darüber hinaus belasten indirekte Auswirkungen wie die Eutrophierung von Binnengewässern und der Klimawandel die Ökosysteme der Ästuare, da sie die Sauerstoffverhältnisse in den Ästuaren verschlechtern oder das Überflutungsrisiko durch den Anstieg des Meeresspiegels erhöhen können. Um der Komplexität von Ästuarsystemen und ihrer Bedeutung in einer stark anthropogen beeinflussten Umwelt angemessen Rechnung zu tragen, begrüßen wir Beiträge zu dieser Special Session, die sich mit Themen aus den aquatischen und terrestrischen Bereiches der Ästuare befassen – von der Morphologie bis zur Biogeochemie und Ökologie – und die auf unterschiedlichen methodischen Ansätzen – einschließlich, aber nicht beschränkt auf In-situ- oder Labormessungen sowie Fernerkundung oder Modellierung – beruhen. S7 Computational Limnology: How data-driven and process-based modeling, and field research inspire each other / Computergestützte Limnologie: Wie sich daten- und prozessbasierte Modellierung sowie Freilandforschung gegenseitig inspirieren   ●  Feldbauer, Johannes, TU Dresden, Institut für Hydrobiologie, johannes.feldbauer(at)tu-dresden.de  ●  Frassl, Marieke, Bundesanstalt für Gewässerkunde, frassl(at)bafg.de  ●  Schwefel, Robert, IGB Berlin, Abt. 1: Ökohydrologie und Biogeochemie, robert.schwefel(at)igb-berlin.de  ●  Petzoldt, Thomas, TU Dresden, Institut für Hydrobiologie, thomas.petzoldt(at)tu-dresden.de Sprache der Session: Englisch Computational limnology, the application of computational methods for the study of freshwater ecosystems, has become increasingly important in advancing our understanding of aquatic environments. The integration of data-driven and process-based modeling has synergistic effects, with each approach informing and enhancing the other. Both types of models rely on high-quality field data for knowledge acquisition, calibration, and validation. By identifying key variables and relationships from observational data, data-driven models provide insights into the complex dynamics of aquatic systems, helping researchers focus their fieldwork on critical areas or processes. Combining data-driven and process-based models allows for a more comprehensive understanding of freshwater ecosystems. Data-driven models can capture complex relationships and patterns, while process-based models provide mechanistic insights into the underlying ecological and hydrological processes. The synergy between data-driven and process-based modeling not only inspires and informs laboratory and field research, but also ensures that models remain grounded in the realities of natural systems. This interdisciplinary approach enhances our ability to manage and conserve freshwater resources effectively. The session aims to bring together researchers and topics from various fields. We welcome contributions on the analysis of long-term and high-frequency data sets, from data science projects, mechanistic modelers or studies that combined data-driven and process-based modelling. Die computergestützte Limnologie, d. h. die Anwendung computergestützter Methoden bei der Erforschung von Süßwasserökosystemen, gewinnt zunehmend an Bedeutung, um unser Verständnis der aquatischen Umwelt zu verbessern. Die Integration von datengestützter und prozessbasierter Modellierung führt zu Synergieeffekten, wobei jeder Ansatz den anderen ergänzt und verbessert. Beide Arten von Modellen basieren auf qualitativ hochwertigen Messdaten zur Wissensgewinnung, Kalibrierung und Validierung. Durch die Identifizierung von Schlüsselvariablen und -beziehungen aus Beobachtungsdaten bieten datengesteuerte Modelle Einblicke in die komplexe Dynamik aquatischer Systeme und helfen dabei, Untersuchungen auf kritische Bereiche oder Prozesse zu konzentrieren. Die Kombination von daten- und prozessbasierten Modellen ermöglicht ein umfassenderes Verständnis von Süßwasserökosystemen. Datengestützte Modelle können komplexe Beziehungen und Muster erfassen, während prozessgestützte Modelle mechanistische Einblicke in die zugrunde liegenden ökologischen Prozesse liefern. Die Synergie zwischen datengesteuerter und prozessbasierter Modellierung inspiriert und informiert nicht nur die Labor- und Feldforschung, sondern stellt auch sicher, dass die Modelle in der Realität der natürlichen Systeme verankert bleiben. Der interdisziplinäre Ansatz verbessert unsere Fähigkeit, Süßwasserressourcen effektiv zu bewirtschaften und zu erhalten. Ziel der Session ist es, Themen aus verschiedenen Bereichen zusammenzubringen die sich mit Modellen, Langzeitdaten oder hochauflösenden Daten befassen, sowohl im Freiland und im Labor als auch am Computer. S8 Novel approaches to assess or detect biodiversity, contaminants, pathogens or antibiotic resistance in freshwater systems /Neue Ansätze zum Nachweis und zur Bewertung von biologischer Vielfalt, Schadstoffen, Krankheitserregern und Antibiotikaresistenzen in Süßwassersystemen   ●  Vernick, Sefi, Agricultural Research Organization (Israel), sefi(at)volcani.agri.gov.il  ●  de la Cruz Barron, Magali, TU Dresden Institute of Hydrobiology, magali.de_la_cruz_barron(at)tu-dresden.de  ●  Kneis, David, TU Dresden Institute of Hydrobiology, david.kneis(at)tu-dresden.de  ●  Berendonk Thomas TU Dresden Institute of Hydrobiology thomas.berendonk(at)tu-dresden.de  ●  Klümper Uli TU Dresden Institute of Hydrobiology uli.kluemper(at)tu-dresden.de Sprache der Session: englisch In recent years, the detection and monitoring of biodiversity, contaminants, pathogens and antibiotic resistance have advanced significantly due to the integration of innovative technologies and methodologies. E.g. eDNA can detect species presence with high sensitivity and specificity, even for elusive or rare species, without the need for direct observation or capture. This non-invasive approach is especially valuable in aquatic environments, where traditional survey methods can be challenging and disruptive. Biosensors represent another innovative approach in biodiversity and pathogen detection. These devices combine biological components with a physicochemical detector to identify and quantify specific species. Biosensors are being developed to be highly sensitive, capable of detecting species at very low concentrations, and providing results in real-time. This makes them particularly useful in ecological settings. The detection of pathogens and antibiotic resistance has become increasingly crucial in the context of global public health. Innovative methods have been developed in recent years to enhance the accuracy, speed, and efficiency of these detections, which are essential for effective disease control and prevention. Finally, e.g. metagenomics or Qq-PCR methods, the study of genetic material recovered directly from environmental samples, has emerged as a powerful tool in detecting of microbial diversity, pathogens and antibiotic resistance in community and environmental settings. This approach provides a comprehensive overview of the microbial communities and their resistance genes, aiding in the surveillance and control of antibiotic resistance on a larger scale. In conclusion, the integration of these new methods marks a significant advancement in the field of freshwater ecology. By leveraging these researchers can more effectively screen biodiversity, surveil infectious diseases and tackle the growing challenge of antibiotic resistance. Consequently, we invite abstracts that utilize novel methods to assess biodiversity, pollutants, pathogens or antimicrobial resistance in freshwater systems. Dank der Integration innovativer Technologien und Methoden, haben sich Nachweis und Überwachung von biologischen Vielfalt, Schadstoffen, Krankheitserregern und Antibiotikaresistenzen jüngst stark weiterentwickelt. So kann z.B. mit Hilfe von eDNA das Auftreten selbst schwer fassbarer oder seltener Arten, ohne dass eine direkte Beobachtung oder ein Fang erforderlich ist, mit hoher Empfindlichkeit und Spezifität nachgewiesen werden. Dieser nicht-invasive Ansatz ist besonders wertvoll in der aquatischen Umwelt, wo traditionelle Erhebungsmethoden anspruchsvoll und das Ökosystem beeinträchtigend sein können. Biosensoren sind ein weiterer innovativer Ansatz für die Erkennung von biologischer Vielfalt und Krankheitserregern. Diese Sensoren kombinieren biologische Komponenten mit einem physiko-chemischen Detektor, um bestimmte Arten zu identi- und quantifizieren. Biosensoren werden hochempfindlich entwickelt, so dass sie Arten in sehr geringen Konzentrationen nachweisen und Ergebnisse in Echtzeit liefern können. Dies macht sie im ökologischen Kontext besonders wertvoll. Der Nachweis von Krankheitserregern und Antibiotikaresistenzen wird im Zusammenhang mit der globalen öffentlichen Gesundheit immer wichtiger. In den letzten Jahren wurden innovative Methoden entwickelt, um die Genauigkeit, Geschwindigkeit und Effizienz solcher Analyseverfahren zu verbessern, die für eine wirksame Krankheitsbekämpfung und -prävention unerlässlich sind. Zudem hat sich die Untersuchung von genetischem Material, das direkt aus Umweltproben gewonnen wird, als ein leistungsstarkes Mittel zum Nachweis von mikrobieller Vielfalt, Krankheitserregern und Antibiotikaresistenzen in der Umwelt erwiesen. Dies umfasst zum Beispiel metagenomische und quantitative PCR-Verfahren. Diese DNA/RNA-basierten Ansätze bieten einen umfassenden Überblick über die mikrobiellen Gemeinschaften und ihre Resistenzgene und helfen bei der Überwachung von Antibiotikaresistenzen und Krankheitserregern in größerem Maßstab. Die Integration dieser neuen Methoden stellt einen bedeutenden Fortschritt auf dem Gebiet der Süßwasserökologie dar. Ihr Einsatz ermöglicht es Forschern, die biologische Vielfalt effektiver zu untersuchen, Infektionskrankheiten zu überwachen und die wachsende Herausforderung der Antibiotikaresistenz zu bekämpfen. Wir laden daher zu Beiträgen ein, die neuartige Methoden zur Bewertung von Biodiversität, Schadstoffen, Krankheitserregern oder antimikrobieller Resistenz in Süßwassersystemen verwenden. S9 Nachhaltige Fahrgast- und Freizeitschifffahrt auf Seen und Fließgewässern in Deutschland   ●  Peeters, Frank, Limnologisches Institut der Universität Konstanz, Frank.Peeters(at)Uni-Konstanz.de  ●  Köhler, Ralf, Landesamt für Umwelt Brandenburg, Referat W26: Gewässerentwicklung & Moorschutz, RalfH.Koehler(at)LfU.Brandenburg.de Sprache der Session: deutsch Fahrgast- und Freizeitschifffahrt beeinflussen die ökologischen Bedingungen in Binnengewässern. Politische Initiativen der Bundesregierung und einzelner Länder sowie die Entwicklungsinteressen der Tourismus-Wirtschaft lassen schon jetzt Nutzungsverdichtungen erkennen, die erhebliche ökologische Auswirkungen auf Binnengewässer haben. In dieser Session werden Grundlagen, Forschungsergebnisse und Konzepte zur Steuerung und nachhaltigen Entwicklung der Fahrgast- und Freizeitschifffahrt zusammengetragen und diskutiert. Dabei soll der Schwerpunkt auf folgenden Bereichen liegen: 1) Belastungen der aquatischen Umwelt durch die Freizeit- und Fahrgastschifffahrt; 2) Treibende gesellschaftliche und ökonomische Kräfte des Bootssports; 3) Auswirkungen auf gesellschaftliche Zielsetzungen (z. B. EG-WRRL, Biodiversität, FFH/Natura 2000, Nachhaltigkeit) und Ökosystemleistungen (ESS); 4) Mechanismen, die zwischen Belastungen und ökologischem Gewässerzustand vermitteln; 5) Möglichkeiten zur Begrenzung und Verminderungen der Belastungen auf dem Weg zu einer dauerhaft umweltgerechten Nutzung. Wir freuen uns auf Beiträge aus Forschung und Praxis, die sich z. B. mit den folgenden Themen beschäftigen: 1) Auswirkungen auf die aquatischen Biozönosen inkl. Fische und Wasservögel; 2) Verbreitung von Neobiota durch Schifffahrt; 3) Auswirkungen der fahrenden Schifffahrt durch Wellenerzeugung (z. B. Ufererosion, Fische); 4) Auswirkungen der liegenden Schifffahrt durch Flächeninanspruchnahme wertvoller Uferzonen (Steganlagen, Häfen, u. a.); 5) ökologische Qualifizierung/Zertifizierung von Booten, Häfen und Marinas; 6) Emissionen der Sportschifffahrt (Lärm, Abgase, Antifouling-Rückstände) und Möglichkeiten einer klimaneutralen Sportschifffahrt; 7) Nutzeransprüche, Entwicklungstrends der Bootsflotte und Rechtsregelungen (EU, Bund, Länder); 8) Steuerungsinstrumente und Mitigationskonzepte. Am Ende des Vortragsblocks soll eine zusammenfassende Diskussion stattfinden. Im Rahmen dieser Special Session werden auch die Ergebnisse des SuBoLakes (Sustainable Boating on Lakes in Germany)-Projekts vorgestellt, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert wird und im Herbst 2024 seinen Abschluss findet www.subolakes.de. S10 Auen   ●  Januschke, Kathrin, Universität Duisburg-Essen, kathrin.januschke(at)uni-due.de  ●  Scholz, Mathias, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Department Naturschutzforschung, Leipzig, mathias.scholz(at)ufz.de  ●  Stammel, Barbara, Aueninstitut Neuburg-Ingolstadt, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Barbara.Stammel(at)ku.de Sprache der Session: deutsch Auen sind die Schnittstellen von aquatischen und terrestrischen Lebensräumen. Sie umfassen dabei zahlreiche Lebensräume, die einem starken saisonalen, zeitlichen und räumlichen Wandel unterliegen können. Ihre Zuordnung ist sowohl in der Wissenschaft als auch in der Verwaltung und im Management oftmals nicht eindeutig. Auen wurden daher jahrzehntelang vernachlässigt, kommen nun aber aufgrund der kommenden Herausforderungen und der vielfältigen Prozesse in letzter Zeit stärker in den Fokus von Wissenschaft und Planung. Im Zuge der Umsetzung verschiedener Richtlinien und Programme sowie im Zusammenhang mit Problemen durch den Klimawandel und Extremereignisse (Hochwasser, Dürrephasen) rücken Renaturierungen von Auen in der Forschung und Praxis zunehmend in den Vordergrund. Dabei stellt sich immer auch die Frage nach dem Erfolg von Maßnahmen im Hinblick auf Verbesserungen der Strukturen und für die Biodiversität. Die Session soll einen Einblick in die unterschiedlichen Ansätze der Auenforschung geben und als Forum für einen Austausch zwischen Forschung und Praxis dienen. Im Fokus können dabei morphologische, hydrologische und biologische Studien stehen. Konkrete Fallbeispiele aus der Renaturierungspraxis und Erfolgskontrolle sind ausdrücklich erwünscht. S11 Süßwassermuscheln in Europa: Biologie, Gefährdungsursachen und Schutzmaßnahmen /Freshwater mussels in Europe - Biologie, causes of endangerment and protective measures   ●  Grunicke, Felix, Institut für Hydrobiologie - TU Dresden, Felix.Grunicke(at)tu-dresden.de  ●  Daill, Daniel, blattfisch e.U. - technisches Büro für Gewässerökologie, daill(at)blattfisch.at Sprache der Session: deutsch Süßwassermuscheln sind zentrale Bestandteile limnischer Ökosysteme, in denen sie zahlreiche Funktionen erfüllen und wichtige Ökosystemleistungen, wie etwa die Filtration von Wasser, bereitstellen. Aufgrund vielfältiger Gefährdungsfaktoren sind deren Bestände stark rückläufig, weshalb Süßwassermuscheln mittlerweile zu den am stärksten bedrohten Süßwasserorganismen in Europa zählen. Dies wiederum führte in den vergangenen Jahren dazu, dass einerseits zahlreiche Forschungsprojekte initiiert wurden, und andererseits Erhaltungsprojekte zum Schutz dieser Tiere ins Leben gerufen wurden. Diese Session befasst sich daher mit den Gefährdungsursachen und den möglichen und notwendigen Maßnahmen, die zum Schutz dieser Organismengruppe ergriffen werden (müssen). Darüber hinaus können in den Beiträgen auch neue Erkenntnisse zur Biologie einzelner Süßwassermuschelarten oder ganzer Artengruppen thematisiert werden. Freshwater mussels play a crucial role in limnic ecosystems by providing essential ecosystem services such as water filtration. Despite their importance, their populations are rapidly declining due to various threats, making them one of the most endangered freshwater organisms in Europe. Consequently, several research and conservation projects have been initiated in recent years to protect these animals. This session discusses the causes of endangerment and the necessary measures to protect freshwater mussel species. Contributions may also include new findings on the biology of individual species or groups. 

^ nach oben